Autoren beginnend mit N

- Friedrich Wilhelm Nietzsche (1844 - 1900) -

Herkunft: Röcken bei Lützen, Deutschland

Friedrich Wilhelm Nietzsche war ein deutscher Philosoph, Dichter und klassischer Philologe.

Im Alter von 24 Jahren wurde Nietzsche Professor für klassische Philologie in Basel. Bereits zehn Jahre später legte er wegen Krankheiten, die ihn sein Leben lang begleiteten, die Professur nieder. Von nun an reiste er als heimatloser und noch recht unbekannter Autor zwischen Frankreich, Italien, Deutschland und der Schweiz umher. Als er 44 Jahre alt war, brach eine schwere Geisteskrankheit aus. Die letzten elf Jahre seines Lebens verbrachte Nietzsche in der Pflege seiner Mutter und seiner Schwester. Erst zu dieser Zeit erlangten seine Schriften größere Resonanz.

Der junge Nietzsche fühlte sich der Philosophie Schopenhauers verbunden. Später wollte er Schopenhauers Pessimismus überwinden und stellte eine radikale Lebensbejahung in den Mittelpunkt seiner Philosophie.

Sein Werk enthält tiefgreifende Kritiken an Moral, Religion, Philosophie, Wissenschaft und Formen der Kunst. Der als lebensschwach empfundenen Gegenwart stellte er oft das antike Griechenland gegenüber. Wiederkehrendes Ziel von Nietzsches Angriffen ist vor allem die christliche Moral sowie die christliche und platonistische Metaphysik. Er stellte den Wert der Wahrheit überhaupt in Frage und wurde damit Wegbereiter moderner und postmoderner philosophischer Ansätze. Auch Nietzsches Konzepte, etwa des „Übermenschen“, des „Willens zur Macht“ oder der „ewigen Wiederkunft“, geben bis heute Anlass zu Deutungen und Diskussionen.

Nietzsches Denken hat weit über die Philosophie hinaus gewirkt und ist bis heute unterschiedlichsten Deutungen und Bewertungen begegnet. Seine Schriften entbehren einer strengen Systematik; er hat oft den Aphorismus als Ausdrucksform des Gedankens gewählt. Sowohl sein Prosastil als auch seine Gedichte und der pathetisch-lyrische Stil von Also sprach Zarathustra haben ihm auch als Schriftsteller Anerkennung verschafft. Das biographische und psychologische Interesse an der Person Nietzsche ist deutlich stärker als bei anderen Philosophen.

Wo man nicht mehr lieben kann, da sollte man vorüber gehn....
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Das Glück des Mannes heißt: Ich will. Das Glück der Frau heißt: Er will...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Für jedes Individuum ist Bildung, dass es ein Kontinuum von Erkenntnissen ...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Bildung ist Unsterblichkeit der edelsten Geister....
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Ein Bissen Nahrung entscheidet oft, ob wir mit einem hohlen Auge oder hoffn...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Durch schlechte Köchinnen, durch den vollkommenen Mangel an Vernunft in de...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Alles "Glück" ist nur als Kur erlaubt!...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Und tut dir ein Freund Übles, so sprich: Ich vergebe dir, was du mir tates...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Du sollst deinem Freund ein Pfeil und eine Sehnsucht nach dem Übermenschen...
Friedrich Wilhelm Nietzsche
Gehe du gen Morgen: So werde ich gen Abend ziehen – so empfinden ist das ...
Friedrich Wilhelm Nietzsche