Autoren beginnend mit C

- Nicolas Chamfort (1741 - 1794) -

Herkunft: Clermond (Auvergne), Frankreich

Nicolas Chamfort war ein französischer Schriftsteller.

Chamfort entstammte der Beziehung zwischen einer Adligen und dem örtlichen Dompfarrer. Seine Mutter überließ ihn gleich nach seiner Geburt dem Lebensmittelhändler François Nicolas und seiner Frau, deren eigenes Kind kurz zuvor gestorben war.

Er ging als junger Mann zur Ausbildung in die Hauptstadt. Das Collège des Grassins, dessen Besuch ihm seine leibliche Mutter ermöglicht hatte, verließ er mit dem Titel eines Abbés, wollte aber den geistlichen Stand nicht zu seinem Beruf machen. Stattdessen wirkte er als Hauslehrer, zuerst 1761 in Köln, später in Paris.

Bereits mit 24 Jahren hatte Chamfort auf den Pariser Bühnen 1764 Erfolg mit seiner Komödie La jeune Indienne (Die junge Inderin), der das damals beliebte Thema des Gegensatzes zwischen dem Natur- und dem Kulturzustand zugrunde lag. Nachdem er durch akademische Preis-Reden, die der Éloge de Molière (1769), Éloge de Lafontaine (1774) und weitere wiederholt Preise gewonnen hatte, erhielt er durch seine größte dichterische Leistung, die Tragödie Mustapha et Zéaugir (1778) die Gunst der Königin Marie Antoinette und zugleich den Beifall des Hofes. In diesem Stück geht es um Bruderliebe, die in tragischer Weise enden muss.

Chamfort erhielt in der Folge eine jährliche Pension von 1.200 Francs, wurde Sekretär des Prinzen von Condé und 1781 Mitglied der Académie française. Doch stellten ihn die Ehrungen nicht zufrieden, im Gegenteil zeigte er in den folgenden Jahren einen Hang zur Misanthropie, der so manches festgeprägte Wort von ihm erklärt, so z.B. das ihm aber fälschlich zugeschriebene guerre aux chateaux, paix aux chaumières (Krieg den Palästen, Friede den Hütten; dieses Wort stammt von Georg Büchner). Als die Revolution ausbrach, folgte Chamfort ihren Strömungen und gab unter anderem Sieyès den Titel für dessen berühmte Broschüre in die Hand und verfasste für Mirabeau die ebenfalls berühmt gewordene „Rede gegen die Akademien“. Unter der Vorherrschaft der Girondisten wurde er Vorsteher der Nationalbibliothek.

Während der Monate der Schreckensherrschaft unter Maximilien de Robespierre brachte ihn eine Denunziation ins Gefängnis. Erst nachdem er seine Freunde, die Girondisten, verleugnet hatte, wurde er wieder auf freien Fuß gesetzt. Als er erneut von Verhaftung bedroht war, kam er dieser durch einen Suizidversuch zuvor, an dessen Folgen er am 13. April 1794 starb.

  • 1
Die neuen Freunde, die wir uns nach einem gewissen Alter erwerben und welch...
Nicolas Chamfort
Es gibt Menschen, die so traurig sind, als ob sie alles wüssten....
Nicolas Chamfort
  • 1