Autoren beginnend mit P

- Jean Paul (1763 - 1825) -

Herkunft: Wunsiedel, Deutschland

Jean Paul war ein deutscher Schriftsteller. Er steht literarisch gesehen zwischen Klassik und Romantik. Die Namensänderung geht auf Jean Pauls große Bewunderung für Jean-Jacques Rousseau zurück.

Jean Paul nimmt in der deutschen Literatur eine Sonderstellung ein und hat das Lesepublikum schon immer gespalten. Bei den einen erntete er höchste Verehrung, bei anderen Kopfschütteln und Desinteresse. Er trieb die zerfließende Formlosigkeit des Romans der Romantiker auf die Spitze; August Wilhelm Schlegel nannte seine Romane „Selbstgespräche“, an denen er den Leser teilnehmen lasse (insofern eine Übersteigerung dessen, was Laurence Sterne im Tristram Shandy begonnen hatte). Jean Paul spielte ständig mit einer Vielzahl witziger und skurriler Einfälle; seine Werke sind geprägt von wilder Metaphorik sowie abschweifenden, teilweise labyrinthischen Handlungen. In ihnen mischte Jean Paul Reflexionen mit poetologischen Kommentaren; neben geistreicher Ironie stehen unvermittelt bittere Satire und milder Humor, neben nüchternem Realismus finden sich verklärende, oft ironisch gebrochene Idyllen, auch Gesellschaftskritik und politische Stellungnahmen sind enthalten.

Besonders weibliche Leser schätzten seine Romane - dies lag vor allem an der Empathie, mit der Jean Paul die Frauenfiguren in seinen Werken gestalten konnte: Nie zuvor waren in der deutschen Literatur weibliche Charaktere mit einer solchen psychologischen Tiefe dargestellt worden. Allerdings finden sich auch nirgends sonst derart vergnüglich-misogyne Sticheleien wie bei Jean Paul.

Der Wein verstärkt die Eigenschaften, die er vorfindet: Er macht die Dumme...
Jean Paul
Unser ganzes Leben ist ein nie wiederkehrender Geburtstag, dem wir darum he...
Jean Paul
Auch frisset er entsetzlich!...
Jean Paul
Klage nicht über die Flüchtigkeit der Freuden, da ihnen die Kunst ihre Ew...
Jean Paul
Wenn auch die Freude eilig ist, so geht doch vor ihr eine lange Hoffnung he...
Jean Paul
Es ist ein namenloses Gefühl, einen Freund lieben zu wollen aus Erinnerung...
Jean Paul
Gestorbne Freunde sind Ketten, die uns von der Erde ziehen und fester mit e...
Jean Paul
Der Wegreisende glaubt stets, weiter zu sein als der Dableibende....
Jean Paul
Ein wiederholtes Abschiednehmen entkräftet das letzte....
Jean Paul
Wenn uns die Menschen verlassen oder verwunden, so breitet ja noch immer de...
Jean Paul