Autoren beginnend mit d

- Honoré de Balzac (1799 - 1850) -

Herkunft: Tours, Frankreich

Honoré de Balzac war ein französischer Schriftsteller. Er gilt neben Molière und Victor Hugo als einer der größten französischen Autoren überhaupt und bildet, obwohl er eigentlich zur Generation der Romantiker zählt, mit dem 17 Jahre älteren Stendhal und dem 22 Jahre jüngeren Flaubert das Dreigestirn der großen französischen Realisten. Sein Hauptwerk ist der rund 90 Titel umfassende, aber unvollendete Romanzyklus La Comédie humaine (dt.: Die menschliche Komödie), dessen Romane und Erzählungen ein Gesamtbild der Gesellschaft im Frankreich seiner Zeit zu zeichnen versuchen.

Die Comédie Humaine (Die menschliche Komödie) sollte Balzacs Lebenswerk werden, das er jedoch nicht mehr vollenden konnte. „Nur“ 91 der geplanten 137 Romane und Erzählungen wurden fertiggestellt.

Balzac verband die einzelnen Texte zu einem Zyklus, indem er viele Figuren mehrfach auftreten ließ. Mit dieser literarischen Innovation wollte er ein System schaffen, das seiner Intention entsprach, ein umfassendes (Sitten-)Gemälde seiner Zeit zu entwerfen: „Die Unermesslichkeit eines Planes, der zugleich die Geschichte und die Kritik der Gesellschaft, die Analyse ihrer Übel und die Erörterung ihrer Prinzipien umfasst, berechtigt mich, so scheint es mir, meinem Werk den Titel zu geben, unter dem es heute erscheint: ›Die menschliche Komödie‹.“ (Balzac, Vorrede zur menschlichen Komödie)

Balzacs Erzählweise gilt in der Literaturgeschichte als prototypisch für den traditionellen Roman „à la Balzac“, d. h. einen Roman mit interessanten, nicht eben Durchschnittstypen verkörpernden Protagonisten, einer interessanten und mehr oder minder zielstrebigen Handlung sowie einem eindeutigen Vorherrschen der auktorialen Erzählsituation.

Mit seiner ungeschminkten Darstellung der gesellschaftlichen Realität prägte Balzac Generationen nicht nur französischer Autoren und bereitete den Naturalismus vor.

Sein Prinzip der Verbindung einer ganzen Serie von Romanen durch ein System wiederkehrender Figuren wurde von Émile Zola in dessen Zyklus der Rougon-Macquart aufgegriffen.

Liebe verzeiht entweder nichts oder alles....
Honoré de Balzac
Ein Herz sein eigen nennen, alles sagen können in der Gewissheit, verstand...
Honoré de Balzac
Der Misserfolg beweist uns immer, wie groß unsere Ansprüche waren....
Honoré de Balzac
O Freiheit! O Unabhängigkeit! Rossini hatte wohl Recht: Es gibt nur eine ...
Honoré de Balzac
In den Augen Jeromes kehrten 15000 Franc alle Gesetze der Optik um, und er ...
Honoré de Balzac
In Geldsachen ist alles in Ordnung zu bringen – aber die Gefühle sind un...
Honoré de Balzac
Die Priester, die Richter und die Frauen ziehen ihre Kleider nie ganz aus....
Honoré de Balzac
Mit dem Beruf geht es wie mit der Ehe, man merkt das Störende darin schlie...
Honoré de Balzac
Ein verfehlter Beruf verfolgt uns durch das ganze Leben....
Honoré de Balzac
Wir werden durch das Buch vielleicht sicherer und länger herrschen als dur...
Honoré de Balzac