Autoren beginnend mit F

- Gustav Falke (1853 - 1916) -

Herkunft: Lübeck, Deutschland

Gustav Falke war ein deutscher Schriftsteller.

Gustav Falke war der Sohn des Kaufmanns Johann Friedrich Christian Falke und dessen Ehefrau Elisabeth Franziska Hoyer. Die Historiker Johannes und Jacob von Falke waren seine Onkel väterlicherseits, der Übersetzer Otto Falke sein Cousin.

Falke besuchte den Realzweig des Katharineums in Lübeck und absolvierte ab 1868 in Hamburg eine Lehre als Buchhändler. Da sein Stiefvater ihm seinen Wunsch, Literatur oder Musik zu studieren, abschlug, verließ Falke 1870 Hamburg. In den folgenden Jahren war er als Buchhändler in Essen und zwischen 1870 und 1878 als solcher in Stuttgart tätig; später auch als solcher in Hildburghausen. 1878 kehrte er nach Hamburg zurück, wo er eine private Musikausbildung bei Emil Krause erhielt. Anschließend verdiente er sich seinen Lebensunterhalt als Klavierlehrer.

1888 heiratete er seine ehemalige Schülerin Anna Theen. Mit ihr hatte er zwei Töchter und einen Sohn. In den 90er Jahren begann er, eigene literarische Arbeiten zu veröffentlichen und kam dadurch sehr schnell in Kontakt mit dem Kreis der Hamburger Literarischen Gesellschaft um Otto Ernst, Jakob Löwenberg und Emil von Schoenaich-Carolath.

Seit 1890 war er mit Detlev von Liliencron befreundet. 1903 setzte die Stadt Hamburg Falke zu seinem fünfzigsten Geburtstag ein regelmäßiges, festes Gehalt aus, das ihm fortan eine unabhängige schriftstellerische Existenz ermöglichte.

  • 1
Nun leuchten wieder die Weihnachtskerzen und wecken Freude in allen Herzen....
Gustav Falke
Bei Tagesanbruch singt das Herz und lacht: Heut wird dein Segen unter Dach ...
Gustav Falke
  • 1