Bauernregeln

Juli (37)

Guten Tag und herzlich willkommen im Rahmen unserer vielfältigen Kategorie mit Bauernregeln Juli. Sie haben es satt, sich ständig auf moderne, jedoch keineswegs hilfreiche Gartenbücher zu verlassen und dann mit der Ernte Ihrer Pflanzen oder der Gedeihung Ihres Gartens nicht zufrieden zu sein? Dann sollten Sie auf jeden Fall einen kurzen Blick in unsere Rubrik voll mit altbewährten und jahrelang überlieferten Bauernregeln und Bauernweisheiten werfen. Hier ist bestimmt die ein oder andere hilfreiche Wetterregel für Sie dabei. Wir haben es uns speziell zur Aufgabe gemacht, unsere Bauernregeln Wetter aufsteigen zu sortierten – d.h. beginnend beim 1. Juli bis hin zum 31. Juli. Natürlich haben wir nicht für jeden Tag explizite Wetterregeln parat, wodurch es folglich vorkommen kann, dass für den 14. Juli beispielsweise kein Eintrag bereit steht. Dies rührt jedoch davon, dass angenommen der 14. Juli kein Lostag wäre. Durchstöbern Sie einfach unsere Rubrik und wühlen Sie sich durch eine bunte Mischung an Wetterregeln zu den unterschiedlichsten Lostagen im Monat Juli. Wir wünschen Ihnen dabei viel Spaß!

 

Mariä Heimsuch wirds bestellt, wie's Wetter vierzig Tag' sich hält.
Bringt der Juli heiße Glut, gerät auch der September gut.
St. Jakob nimmt hinweg die Not, bringt erste Frucht und frisches Brot.
Wenn's am Ulrichstag donnert, fallen die Nüsse vom Baum.
Regen am St. Ulrichstag, macht die Birnen stichig-mad.
Der heilige Sankt Kilian stellt die ersten Schnitter an.
An St. Kilian säe Wicken und Rüben an.
Wie's Wetter am Siebenbrüdertag, es sieben Wochen bleiben mag.
An Siebenbrüder Regen, der bringt dem Bauern keinen Segen.
Die erste Birn' bricht Sankt Margareth, darauf überall die Ernte angeht.